Vadim Repin

© DG Kasskara

 
Der in Sibirien geborene Vadim Repin gewann bereits mit 11 die Goldmedaille beim Wieniawski Wettbewerb und gab seine Debüts in Moskau, St. Petersburg, Tokyo, München, Berlin, Helsinki und der Carnegie Hall in New York. Mit 17 war er der jüngste Geiger, der jemals den Reine Elisabeth Wettbewerb gewann. Seither trat er weltweit mit den berühmtesten Orchestern und Dirigenten auf. Bei Warner erschienen die Violinkonzerte von Shostakovich, Prokofjew und Tschaikowsky. Bei der Deutschen Grammophon die Konzerte von Beethoven und Brahms sowie eine Trio CD mit Mischa Maisky und Lang Lang (Echo Classic) und Sonaten mit Nikolai Lugansky, die den BBC Music Award gewann. James MacMillan’s, Lera Auerbach und Benjamin Yussupov schrieben für ihn Violinkonzerte. 2010 wurde er mit dem Victoire d’Honneur geehrt und zum Chevalier de l’Ordre des Arts et Lettres ernannt. 2014 gründete er sein Transsiberian Arts Festival, das jedes Jahr erstrangige Konzerte in die Region Novosibirsk bringt und dieses Jahr auch kleine Festivals in Japan, Korea und Israel umfasst. Vadim Repin spielt die Rode Geige (1733) von Antonio Stradivari.
 

 Zurück zur Übersicht