Veronika Hagen

© Harald Hoffmann

Veronika Hagen, 1963 in Salzburg geboren, begann schon in früher Kindheit Geige zu spielen, ehe sie mit 11 Jahren ihre Liebe zur Bratsche entdeckte. Aus dem aufsehenerregenden Kinderquartett zusammen mit ihren drei Geschwistern entwickelte sich das Hagen Quartett (seit 1987 mit Rainer Schmidt an der 2.Violine), mit dem sie seit nunmehr 40 Jahren die großen Bühnen der Welt bespielt und die Streichquartettkultur konstant und immer neu und über­raschend prägt. Zu ihren Lehrern sowie wichtigsten Kammermusikpartnern in Besetzungen bis hin zum Oktett zählen u.a. Hatto Beyerle, Gidon Kremer, Heinrich Schiff, Nikolaus Harnoncourt, Ivry Gitlis, Mitsuko Uchida, Krystian Zimerman, Sabine Meyer, Sol Gabetta und Jörg Widmann. Mit ihnen teilt sie ihre tiefe und uneitle Hingabe zur Musik. Unter den unzähligen und vielprämierten CD-Einspielungen, die seit 1985 bei Deutsche Grammophon und seit 2011 bei Myrios Classics erschienen sind (allein bei letzterem u.a. 2 Echo Klassik Awards), finden sich auch Aufnahmen aus ihrer solistischen Tätigkeit, etwa die Brahms Violasonaten mit Paul Gulda oder Mozarts Sinfonia Concertante mit Augustin Dumay und der Camerata Salzburg. Veronika Hagen unterrichtet seit 1988 an der Uni­versität Mozarteum in Salzburg, seit 2003 hat sie ebenda eine Professur für Viola sowie für Kammermusik inne. Ihren großen Erfahrungsschatz vermittelt sie der nächsten Generation auch anläßlich von Meisterkursen u.a. in Paris, Madrid, Barcelona, Luzern, Bern und an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg.

 Zurück zur Übersicht